Berufungsgericht in Pécs ordnet neues Verfahren im Fall Szeviép an

Das Berufungsgericht von Pécs in Südungarn hob ein früheres Urteil auf und wies das Bezirksgericht Szeged an, ein neues Verfahren im Fall des Bauunternehmens Szeviép durchzuführen, dessen Leiter wegen grober Verletzung der Konkursvorschriften angeklagt wurden – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Drei Führungskräfte des Unternehmens werden verdächtigt, während der Liquidation des Unternehmens rund 1,5 Milliarden Forint (4,3 Millionen EUR) abgezweigt und damit Zahlungen an die Gläubiger von Szeviép verhindert zu haben. Ein Amtsgericht in Szeged hatte die Angeklagten zuvor zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, während das Bezirksgericht sie in einem Sekundärurteil freisprach. Das Berufungsgericht in Pécs ordnete ein neues Verfahren an und erklärte, das Bezirksgericht habe das Sekundärurteil ohne Verhandlung gefällt.

In Bezug auf das Sekundärurteil äußerte ein Sprecher der Fidesz-Regierung zuvor den Verdacht, dass das Gericht möglicherweise durch Korruption „befleckt“ worden sei. János Halász vermutete, dass der oppositionelle Bürgermeister von Szeged möglicherweise „Mitgliedern des Gerichts Vorteile gewährt“ habe, was die Angeklagten freigesprochen habe. Laut Halász hatte der Szegediner Stadtrat unter Bürgermeister László Botka „Szeviép mit dicken Verträgen vollgestopft“ im Gesamtwert von 34 Milliarden Forint (102 Millionen Euro). „Die Milliarden verschwanden“, während Szeviép seine Subunternehmer nicht auszahlte und „500 Kleinunternehmen in den Bankrott trieb“, so Halász.