Migrationsdruck an der Grenze zwischen Ungarn und Serbien wächst

Der Migrationsdruck hat an der ungarisch-serbischen Grenze nach einer Flaute im Frühjahr aufgrund der Coronavirus-Epidemie deutlich zugenommen, sagte Zsolt Halmosi, stellvertretender Leiter der ungarischen Polizei – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Halmosi sagte auf einer Pressekonferenz in Röszke, einem Grenzübergang zu Serbien, dass die Hälfte aller Migranten, die in den letzten Monaten an den Außengrenzen der Europäischen Union festgehalten wurden, auf der Strecke zwischen Ungarn und Serbien aufgegriffen worden seien. In diesem Jahr hätten rund 18.000 Personen versucht, die serbisch-ungarische Grenze illegal zu überqueren, und die Zahl der in diesem Jahr festgenommenen Menschenschmuggler sei auf 207 angestiegen, die höchste seit der Migrationskrise 2015, sagte er.

Grenzpatrouillen hätten in diesem Jahr 16 Tunnel, vollständig oder unvollständig, unter dem Grenzzaun entdeckt, sagte Halmosi. Als Reaktion darauf verstärken die Behörden die äußere Umgrenzung des Zauns und bauen unterirdisch eine Maschenbarriere auf, sagte er. Ungarn hat seine Transitzonen in Übereinstimmung mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs geschlossen, stellte Halmosi fest. Die dort untergebrachten 330 Migranten seien in offene Zentren überführt worden, sagte er und bemerkte, dass „die Mehrheit nicht auf den Abschluss ihres Asylverfahrens gewartet habe“. Derzeit seien nur noch 16 Migranten in der offenen Einrichtung untergebracht, sagte er.

Die Landesamtsärztin Cecília Müller sagte auf derselben Pressekonferenz, dass die unkontrollierte Migration „eine extreme Gefahr“ für Ungarns „ausgezeichneten“ Gesundheitszustand und den epidemiologischen Status der Bevölkerung darstelle. Die meisten Herkunftsländer der Migranten seien als „rot“ eingestuft, d.h. mit einem hohen Risiko für die Coronavirus-Epidemie behaftet, sagte sie. Selbst ungarische Einreisende aus diesen Ländern werden sorgfältig überwacht. Die Einreise illegaler Migranten könne dazu führen, dass in Ungarn Hotspots der Epidemie auftauchen, sagte sie.