Budapester Bürgermeister weist Seniorenheime an, Einschränkungen zu beachten

Der Budapester Bürgermeister Gergely Karácsony hat die Leiter der Altenpflegeheime angewiesen, verstärkt auf die Einhaltung der durch das neuartige Coronavirus eingeführten Restriktionen zu achten und sicherzustellen, dass sie den Personalbedarf decken – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Karácsony hat die Liste der Anweisungen, die er vor einem Monat an die Altenpflegeheime geschickt hatte, auf Facebook gepostet. Er sagte, diese seien auf der Grundlage der Erfahrungen aus der ersten Welle der Epidemie erstellt worden und dienten dazu, die Einrichtungen auf eine zweite Welle vorzubereiten. Er sagte, dass weiterhin strenge Protokolle für ein- und ausgehende Besuche eingehalten werden müssten. Die Heimleiter haben das Recht, strengere als die von der Landesamtsärztin vorgeschriebenen Maßnahmen einzuführen, aber jede Lockerung muss vom Betreiberstadtrat genehmigt werden.

Karácsony sagte, dass alle Personen, die Symptome des Virus zeigen, sofort isoliert werden müssen, und er hob eine Verordnung des nationalen öffentlichen Gesundheitszentrums hervor, die vorsieht, dass Krankenhäuser Patienten nur dann entlassen dürfen, wenn sie ein negatives Coronavirus-Testergebnis haben. Wenn die Krankenhäuser diese Regel nicht einhalten, muss das Altenpflegeheim den Patienten isolieren und den Gemeinderat bitten, den Test durchzuführen. Er sagte auch, dass Altenpflegeheime Schutzkleidung und andere Vorräte für mindestens zwei Wochen vorrätig halten müssen.