Regierung will Hygiene-Infrastruktur in 17 Budapester Krankenhäusern modernisieren

Die Regierung hat 60 Milliarden Forint (170 Millionen Euro) aus Mitteln der Europäischen Union und lokalen Ressourcen für die Modernisierung von 17 Budapester Krankenhäusern bereitgestellt, um die Hygieneinfrastruktur in Vorbereitung auf eine mögliche zweite Welle der neuartigen Coronavirus-Epidemie zu verbessern, sagte der Minister für Humanressourcen, Miklós Kásler – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Neugestaltung wird alle von Patienten genutzten Krankenhausräume betreffen und die Umgestaltung von Oberflächen, die Installation von automatischen Badezimmereinrichtungen und die Entwicklung der allgemeinen Infrastruktur umfassen, sagte er. Vorläufige Beurteilungen seien durchgeführt worden, und die konkreten Aufgaben würden in den nächsten Tagen mit den Krankenhausdirektoren besprochen, fügte er hinzu.