Várhelyi: Illegale Migration muss gestoppt werden

Die Europäische Union, die EU-Mitgliedsstaaten und die Mittelmeerländer müssen eine für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit entwickeln, um die illegale Migration zu stoppen, sagte Olivér Várhelyi, der EU-Kommissar für Nachbarschaftspolitik und Erweiterung. Várhelyi sagte gegenüber der Nachrichtenagentur MTI, dass er am Montag Tunesien besucht habe, begleitet vom italienischen Außenminister Luigi Di Maio und der Innenministerin Luciana Lamorgese sowie der EU-Kommissarin für Inneres Ylva Johansson.



Zweck des Besuchs sei es, den tunesischen Behörden das neue Konzept der EU vorzustellen, das auf der Annahme beruhe, dass eine langfristige Zusammenarbeit auf gegenseitigem Nutzen beruhen müsse, sagte er. Die EU sei bereit, die Unterstützung für Tunesien weiter zu erhöhen, wenn das Land in Bereichen kooperiert, die für die EU von besonderer Bedeutung sind, wie zum Beispiel der Stopp der illegalen Migration, fügte er hinzu.

Várhelyi sagte, der Besuch sei erfolgreich verlaufen, und die tunesische Seite äußerte Verständnis für die aufgeworfenen Probleme. Zehn Millionen Euro an zusätzlicher Unterstützung wurden Tunesien angeboten, um die Grenzschutzkräfte, einschließlich der Küstenwache, angemessen auszurüsten, um die Ausreise illegaler Migranten zu stoppen, sagte er. Die Seiten waren sich einig, dass die Situation auch eine Gefahr für Tunesien darstelle, weil kriminelle Gruppen, die die Bewegung von Migranten organisieren, auch die Sicherheit im Land untergraben könnten, sagte er.