web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Ungarn setzt auf Zusammenarbeit mit Nicht-EU-Ländern, lehnt Migration ab

Ungarn unterstützt eine enge Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und außereuropäischen Ländern, spricht sich aber klar gegen die Migration aus, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Dienstag nach Gesprächen mit Jutta Urpilainen, der EU-Kommissarin für internationale Partnerschaften – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die geopolitische Krise habe die EU auf der Weltbühne geschwächt, daher sei es wichtig, dass der Block seine externen Partnerschaften und Beziehungen stärke, so Szijjártó in einem Posting auf Facebook. Ungarn unterstütze eine enge Zusammenarbeit zwischen der EU und der „außereuropäischen Welt“, aber solche Partnerschaften müssten für alle Mitgliedsstaaten von Vorteil sein, so der Minister. Er wies darauf hin, dass die EU mit 79 afrikanischen, karibischen und pazifischen Ländern im Rahmen des Post-Cotonou-Abkommens zusammenarbeitet. Ungarn unterstütze natürlich die Zusammenarbeit, wenn es um Handel und Entwicklungen gehe, sagte Szijjártó und wies darauf hin, dass das Land „eine der offensten Volkswirtschaften der Welt“ habe und dass seine Erfolge im Außenhandel ein grundlegender Faktor für seine wirtschaftliche Leistung seien.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Er fügte jedoch hinzu, dass Ungarn nicht damit einverstanden sei, dass die EU „das Post-Cotonou-Abkommen dazu benutze, die Migration zu legalisieren, den Kampf gegen die illegale Migration zu untergraben und die Gender-Ideologie zu verbreiten“. Das ungarische Parlament habe im vergangenen Dezember eine klare Entscheidung getroffen, als es die Regierung beauftragte, die Annahme des Post-Cotonou-Abkommens zu vereiteln, sagte Szijjártó. „Die Richtung ist klar: Ja zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit, Nein zur Migration“, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen