Coronavirus: Viele geheilte Patienten mit chronischem Erschöpfungssyndrom

Viele Menschen, die sich von Covid-19 erholt haben, entwickelten am Ende ein chronisches Erschöpfungssyndrom und eine posttraumatische Belastungsstörung, sagte Ungarns Chefepidemiologe János Szlávik – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Etwa 20-25% der genesenen Covid-19-Patienten haben ein chronisches Müdigkeitssyndrom (CFS) entwickelt, und 10% der Patienten, die auf der Intensivstation behandelt wurden, hatten am Ende auch mit einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) zu kämpfen, sagte János Szlávik vom Budapester Süd-Pest-Krankenhaus gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Nachrichtensender M1. Genesene ungarische Patienten hätten ebenfalls Anzeichen einer PTBS gezeigt, fügte er hinzu.

Was die öffentliche Disziplin im Umgang mit Gesichtsmasken betrifft, so sagte Szlávik, dass es vor allem junge Menschen seien, die das Tragen von Gesichtsmasken vernachlässigen würden, und er fügte hinzu, man müsse sie daran erinnern, dass nicht sie in erster Linie durch das Virus bedroht seien, sondern diejenigen, die sie anstecken könnten.