Szlávik: Grippeimpfung „wichtiger als zuvor“

Sich gegen die Grippe impfen zu lassen, wird während der neuen Coronavirus-Epidemie immer wichtiger, weil es Risikogruppen vor mindestens einer der Krankheiten schützen kann, sagte Ungarns Chefepidemiologe János Szlávik – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Grippesaison nähere sich, und Risikogruppen seien die gleichen wie für das neue Virus, wie ältere Menschen, Menschen mit medizinischen Grunderkrankungen und solche, die vor kurzem operiert wurden, sagte János Szlávik vom Budapester Süd-Pest-Krankenhaus gegenüber der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt Kossuth Rádió. „Der Grippeimpfstoff ist bereits verfügbar, daher ist es wichtig, sich an Menschen zu wenden, die ihn normalerweise nicht bekommen, aber zu einer potenziell gefährdeten Gruppe gehören“, fügte er hinzu. Die Grippeimpfung ist auch für Ärzte wichtig, weil sie ihnen helfen kann, die Grippe bei der Formulierung einer Diagnose auszuschließen, sagte Szlávik.

Auf eine Frage antwortete er, dass Abwasserproben, die in ganz Ungarn entnommen wurden, darauf hindeuteten, dass die Zahl der Coronavirus-Infektionen in den nächsten 4-10 Tagen ansteigen könnte. Er fügte hinzu, es sei falsch anzunehmen, dass das Virus keine Bedrohung für jüngere Menschen darstelle, da auch sie auf der Intensivstation landen und möglicherweise daran sterben könnten. Die Sterblichkeitsrate durch das Coronavirus sei viel höher als die durch die Grippe, fügte Szlávik hinzu.

Die ungarische Coronavirus-Mortalität erreichte am Montag 625 Todesopfer, nachdem ein weiterer Covid-19-Patient gestorben war.