Ungarn: Sechs Schulen stellen den Unterricht im Klassenzimmer ein

Von den 6.000 ungarischen Bildungseinrichtungen haben vier Kindergärten und sechs Schulen aufgrund des Coronavirus den Unterricht im Klassenzimmer ausgesetzt, sagte ein Regierungsbeamter – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Zoltán Maruzsa, Staatssekretär für öffentliches Bildungswesen, sagte am späten Freitag dem Nachrichtensender M1, dass es vorerst keinen Grund gebe, pauschal auf Online-Lernen umzustellen. Schulen und Kindergärten würden kontinuierlich überwacht und gezielte Maßnahmen ergriffen, fügte er hinzu.

Die Regierung sieht die digitale Bildung als letzten Ausweg, da der traditionelle Unterricht im Klassenzimmer „in jeder Hinsicht effektiver ist“, sagte er. Nach den geltenden Protokollen wird der Unterricht im Klassenzimmer für 2-3 Tage ausgesetzt, während derer geprüft wird, ob die Quarantäne des infizierten Schülers es geschafft hat, die Ausbreitung des Virus zu stoppen.

Gegenwärtig werden 60-70 Einrichtungen aktiv überwacht, da der Verdacht besteht, dass sich das Virus auf dem Schulgelände befindet. In den meisten Fällen müssten keine weiteren Maßnahmen ergriffen werden, sagte er.