Reisen nach Ungarn zu wirtschaftlichen Zwecken sind erlaubt

Die Regierung nehme die Meinung der Menschen, die in Grenzorten leben, ernst und lege besonderen Wert auf ihre Sicherheit, sagten Regierungsbeamte nach einem Treffen mit Bürgermeistern in der Grenzregion Westungarns am Samstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Regierung hat drei Hauptziele, sagte Károly Kontrát, parlamentarischer Staatssekretär des Innenministeriums, auf einer Pressekonferenz. Er verwies auf die in letzter Zeit gestiegene Zahl der Infektionen und sagte, dass sie darauf abziele, ältere Menschen und Schulen zu schützen und gleichzeitig das kontinuierliche Funktionieren der Wirtschaft zu gewährleisten. Die Beschränkung der Einreise in das Land sei eine wichtige Verteidigungslinie, wenn es darum gehe, die Gesundheit der Ungarn zu schützen, fügte er hinzu. Gleichzeitig sagte er, dass es für die Regierung wichtig sei, die Ansichten der Menschen zu verstehen, die in grenznahen Gegenden leben.

Landwirtschaftsminister István Nagy wies darauf hin, dass dank eines kürzlich getroffenen Regierungsbeschlusses die Menschen, die in einem Umkreis von 30 km um die Grenze leben, nun täglich ungehindert die ungarisch-österreichische Grenze überqueren können, um zur Arbeit zu kommen oder Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen, stellte er fest. Nagy wies auch darauf hin, dass die Regierung am Freitag beschlossen habe, Reisen nach Ungarn zu wirtschaftlichen Zwecken zu gestatten, solange die Menschen im Besitz eines negativen PCR-Tests seien und im Ausland durchgeführte Tests akzeptabel seien. Ab Samstag werde der Zoll an der österreichisch-ungarischen Grenze 24 Stunden am Tag geöffnet sein, sagte er.