Gericht in Szeged verurteilt deutschen Staatsbürger zu lebenslanger Haft wegen Mordes in Ungarn

Ein Berufungsgericht in Szeged bestätigte das Urteil eines Amtsgerichts und verhängte eine lebenslange Haftstrafe gegen einen deutschen Staatsbürger türkischer Herkunft, der vor drei Jahren in Südungarn einen Bekannten erschossen und einen weiteren Mann schwer verletzt hatte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Angeklagte, 55 Jahre alt, habe dem Opfer, ein bulgarischer Staatsbürger türkischer Herkunft, beim Umzug nach Österreich und bei der Arbeitssuche geholfen und ihm vor einigen Jahren Geld geliehen, so das Gericht. Da der Mann das Darlehen jedoch nicht zurückgezahlt hatte, beschloss der Angeklagte, ihn zu töten. Der Mord fand am 4. Dezember 2017 auf einem Parkplatz an der Autobahn M5 in der Nähe des Dorfes Csengele statt.

Der Angeklagte schoss mit einer illegal besessenen Waffe fünfmal auf das Opfer, das sein Auto parkte, und verwundete mit zwei Schüssen einen weiteren Passagier, der im Auto des Opfers mitfuhr, schwer. Der Beifahrer, ein österreichischer Staatsbürger, wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, wo ihm das Leben gerettet wurde. Der Täter wurde am nächsten Tag von einer Einheit der Sonderpolizei festgenommen. Er kann frühestens nach 30 Jahren auf Bewährung entlassen werden.