Szeged: Deutscher zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt

Ein Gericht in Szeged verhängte eine lebenslange Freiheitsstrafe gegen einen deutschen Staatsangehörigen, der beschuldigt wurde, im Jahr 2017 in Südungarn einen Bekannten ermordet und eine andere Person schwer verletzt zu haben – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Dem 53-jährigen Mann türkischer Herkunft wird vorgeworfen, am Morgen des 5. Dezember vorsätzlich Schüsse auf einen Parkplatz entlang der Autobahn M5 vor dem Dorf Csengele nahe der serbischen Grenze abgegeben zu haben. Einer der beiden Zielpersonen starb, während der andere schwere Verletzungen erlitt.



Nach dem Urteil wird der Mann frühestens in 30 Jahren Anspruch auf Bewährung haben. Das Gericht entschied auch, dass der Mann nach Verbüßung seiner Haftstrafe aus Ungarn ausgewiesen und für einen Zeitraum von zehn Jahren von der Einreise ausgeschlossen wird.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung