web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Budapest: Protestmarsch für die Autonomie der Hochschulbildung

Studenten der Budapester Universität für Theater- und Filmkunst (SZFE) organisierten am Freitag, dem Jahrestag der Revolution von 1956, einen Protestmarsch für die Autonomie der Hochschulbildung – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Teilnehmer liefen von der Technischen Universität auf der Budaer Seite zum Campus der SZFE im Zentrum von Pest, wo sie der Revolution gedachten und Reden hielten. Die Menschenmenge füllte die Rákóczi Straße zwischen der Vas Straße und der Elisabeth-Brücke. Die Demonstration wurde von Gewerkschaften und Studenten anderer Universitäten unterstützt. Im Namen der SZFE-Studenten sagte Noémi Vilmos, dass es „Ungarn nicht besser geht“ und forderte die Regierung auf, die Probleme des Landes zu lösen, anstatt sie „zu vertuschen, zu lügen oder zu erpressen“. Andere Redner warnten, dass „was mit der SZFE geschieht, auch anderen Universitäten passieren könnte“. Sie sagten, dass die Regierung ihre Befugnisse ausdehne und der „Modellwechsel“ auch auf andere Universitäten ausgedehnt werde. „Scheuen Sie sich nicht, für Ihre Universität einzutreten, organisieren Sie sich und handeln Sie“, sagten die Redner.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Erzsébet Nagy von der Lehrergewerkschaft PDSZ sagte, dass die Regierung „systematisch die Autonomie“ der Institutionen abbaue, und bestand darauf, dass dasselbe geschehen sei, als die Schulen zentralisiert wurden und Entscheidungen „fernab der Schulen, in den Ministerien“ getroffen wurden. „Das Ziel ist nicht, autonome Bürger zu erziehen, sondern solche, die sich an Normen halten; die Regierung will Sklaven ohne Rechte, treue Unterstützer und keine gebildeten Köpfe“, sagte sie. „Es gibt kein freies Land ohne freie Bildung“, fügte Nagy hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Tamás Székely, stellvertretender Vorsitzender des Gewerkschaftsbundes MSZSZ, sagte, dass „jeder das Recht hat, sich der Gewalt zu widersetzen, und die Art und Weise, wie die Regierung dem SZFE die Tür eingetreten hat, war die Gewalt selbst“. Andrea Szkaliczki, Ärztin, kritisierte ein kürzlich verabschiedetes Gesetz über den Rechtsstatus von medizinischen Fachkräften und sagte, dass die Verhängung von Beschränkungen für Ärzte, die in Nebentätigkeiten arbeiten, vielerorts zur Abschaffung der Gesundheitsdienste führen würde. Sie sagte auch, dass Ärzte, die einem System unterworfen sind, in dem sie ohne ihre Zustimmung von einem Ort zum anderen versetzt werden können, inakzeptabel sei.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen