Ungarn wird russische Covid-19-Impfstoffprobe innerhalb von anderthalb Wochen erhalten

Ungarn wird innerhalb von anderthalb Wochen eine Probe des russischen Coronavirus-Impfstoffs erhalten, sagte Außenminister Péter Szijjártó im öffentlich-rechtlichen Rundfunk M1 – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die vorläufigen Ergebnisse zeigen, dass Russlands Impfstoff, Sputnik V, zu 92% wirksam ist, sagte der Minister. Dies sei eine gute Nachricht für Ungarn, sagte er und wies darauf hin, dass sich die Regierung in fortgeschrittenen Gesprächen über den Kauf des Impfstoffs befinde. Proben des Impfstoffs sollen innerhalb von anderthalb Wochen nach Ungarn geliefert werden, die dann im Labor getestet werden sollen, sagte Szijjártó.

Eine kleine Menge des Impfstoffs wird im nächsten Monat für klinische Versuche in Ungarn eintreffen, bevor in der zweiten Januarhälfte größere Mengen importiert werden, sagte er. Ungarn und Russland vereinbarten, dass Russland bis Donnerstagabend die für die Zulassung des Impfstoffs erforderlichen Unterlagen zusammenstellen und an Ungarn schicken werde, sagte Szijjártó.

Er sagte, Ungarn könne bereits am Mittwoch eine vorübergehende Einfuhrregelung für 6 Monate für Notfallsituationen erlassen. Szijjártó sagte auch, dass er am Freitag Gespräche mit dem russischen Industrie- und Handelsminister führen werde. An dem Treffen werden auch Vertreter eines ungarischen Impfstoffherstellers teilnehmen, so Szijjártó. Das Unternehmen hält das Sicherheitsniveau ein, das für die Herstellung des Covid-19-Impfstoffs erforderlich wäre, aber es prüft noch, ob es die Produktion des Impfstoffs übernehmen kann, sagte der Minister. „Wir könnten bis Mitte oder Ende nächster Woche eine Antwort haben“, fügte er hinzu.

Szijjártó sagte, wenn ein Land die Kapazität zur Herstellung eines Impfstoffs habe, sei es nicht der Gnade anderer ausgeliefert. Die Regierung sei nach wie vor bestrebt, Coronavirus-Impfstoffe aus möglichst vielen Quellen zu beschaffen, um die Sicherheit der ungarischen Bevölkerung zu gewährleisten, sagte er. Szijjártó, der seit neun Tagen in Quarantäne ist, sagte, er habe jedes typische Symptom von Covid-19 erlebt, mit Ausnahme von Lungenentzündung und Fieber. Der Minister sagte, er habe sich in letzter Zeit besser gefühlt, vermisse aber seine Familie.