Ungarn erhält russische Impfstoffprobe

Ungarn soll nächste Woche als erstes europäisches Land eine Probe des russischen Coronavirus-Impfstoffs erhalten, sagte Außenminister Péter Szijjártó – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ungarn habe die Gespräche über den Kauf des Impfstoffs mit einer russischen Regierungsdelegation abgeschlossen, sagte der Minister. Die Proben, die Ungarn erhält, werden Laboruntersuchungen unterzogen, so dass die Behörden eine sichere Entscheidung darüber treffen können, ob der Impfstoff im Land eingesetzt werden kann, sagte Szijjártó. Er fügte hinzu, dass die Gespräche auch die Möglichkeit der Herstellung des Impfstoffs in Ungarn berührt hätten.

Die ungarische Firma, die für die Herstellung des Impfstoffs vorgesehen ist, habe alle notwendigen vorbereitenden Unterlagen aus Russland erhalten, so Szijjártó. Nächste Woche werde der Entwickler in der Lage sein, ein klares Bild über den Zeitplan für die Herstellung des Impfstoffs und die Kapazitäten, die er dafür aufwenden müsse, zu geben, fügte der Minister hinzu.

In einer Erklärung sagte Russlands Ministerium für Industrie und Handel, Minister Denis Manturov habe bestätigt, dass die Proben nächste Woche nach Ungarn geschickt würden. Er bestätigte auch, dass die Vorbereitungen zur Herstellung des Impfstoffs in Ungarn, dem ersten EU-Land, das an der Produktion des russischen Impfstoffs beteiligt ist, im Gange seien.