Orbán: Ungarn braucht Zugang zu mehreren Impfstoffen

Für Ungarn ist es wichtig, Zugang zu mehreren Arten von Impfstoffen gegen das Coronavirus zu haben, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In einer Videokonferenz mit Außenminister Péter Szijjártó, die auf die Facebook-Seite des Ministerpräsidenten hochgeladen wurde, hört man Szijjártó, wie er Orbán mitteilt, dass die am weitesten fortgeschrittenen Gespräche Ungarns über den Erwerb eines Impfstoffs mit Russland geführt werden. Die vorläufigen Ergebnisse zeigen, dass Russlands Impfstoff, Sputnik V, zu 92% wirksam ist, sagte er und fügte hinzu, dass Ungarn innerhalb von anderthalb Wochen eine Probe des russischen Impfstoffs erhalten wird, wonach dieser im Labor getestet werden soll.

Ungarn hat auch einen Vertrag mit Chinas staatseigenem Impfstoffentwickler unterzeichnet, einem der drei Unternehmen, die im Land an einem Covid-19-Impfstoff arbeiten. Orbán sagte, Ungarn sähe „auch nicht schlecht“ aus, was den Erwerb von im Westen entwickelten Impfstoffen betrifft. „Wir sind in der Lage, Impfstoffe von überall her zu beschaffen“, sagte Orbán.

Währenddessen stellte Orbán fest, dass ein neuer Regierungserlass besagt, dass Regierungsmitglieder nur mit zwei negativen Tests im Abstand von 48 Stunden zur Arbeit zurückkehren dürfen. In dem Video sagte Szijjártó, seine Krankheit sei „eher psychisch als physisch belastend“. Der Außenminister wurde am 4. November bei offiziellen Einsätzen in Asien positiv auf das Coronavirus getestet.