Ungarn erhält Sputnik Light zu Testzwecken

Achtzig Dosen des russischen Coronavirus-Impfstoffs Sputnik Light sind zu Testzwecken in Ungarn eingetroffen, bevor Kaufgespräche mit dem Hersteller geführt werden, so Außenminister Péter Szijjártó – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Außenministerium zitierte Szijjártó mit den Worten, die Tests seien der nächste Schritt in der Zusammenarbeit zwischen Ungarn und Russland im Hinblick auf die Impfung gegen Covid. Wenn ungarische Experten den neuen Impfstoff für sicher, wirksam und für eine Auffrischungsimpfung geeignet halten, werden Gespräche über eine Bestellung folgen, sagte Szijjártó. Szijjártó wies darauf hin, dass Sputnik Light bereits in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain, Argentinien und Indien vertrieben werde, in San Marino sei eine Lizenz erteilt worden und in Serbien sei es in der Zulassungsphase. „Je mehr Arten des Impfstoffs den Ungarn zur Verfügung stehen, desto besser“, sagte Szijjártó und ermutigte die Bevölkerung zu Auffrischungsimpfungen. Ungarn hat Anfang Dezember Gespräche mit Russland über den Einsatz von Sputnik Light im Land aufgenommen. Der Impfstoff Sputnik V wird in zwei ungarischen Werken hergestellt.

In der Zwischenzeit warnte Béla Merkely, der Rektor der Budapester Semmelweis-Universität, dass die hochinfektiöse Omicron-Variante dazu führen kann, dass eine große Zahl ungeimpfter Personen im Krankenhaus behandelt werden muss. Bei den Geimpften könnten lediglich leichte Beschwerden der oberen Atemwege auftreten, sagte er.