Ungarn wird im Dezember russischen Impfstoff gegen Covid-19 erhalten

Ungarn wird ab Dezember im Rahmen einer Vereinbarung zwischen dem ungarischen Außenminister und dem russischen Gesundheitsminister „kleine Lieferungen“ eines russischen Coronavirus-Impfstoffs zur klinischen Erprobung erhalten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der ungarische Außenminister Péter Szijjártó sagte, er habe mit Michail Murashko telefoniert, dessen Land „große Schritte zur Entwicklung und Herstellung eines Impfstoffs unternimmt“. Sobald die klinischen Studien abgeschlossen sind, werden Ungarn und Russland zusammenarbeiten, um eine Lizenz für den russischen Impfstoff zu erhalten, sagte Szijjártó und fügte hinzu, dass die Landesamtsärzte beider Länder die Angelegenheit am Freitag besprechen würden. Szijjártó, der sich nach einem positiven Test auf das Coronavirus in häuslicher Quarantäne befindet, sagte, er habe leichte Symptome von Covid-19.

Am Donnerstag sagte ein Staatssekretär des Außenministeriums, dass Ungarn auch Coronavirus-Impfstoffproben von einem chinesischen Hersteller zum Testen erhalten könnte. Tamás Menczer sagte auf Facebook, dass Ungarn „nahe dran“ sei, den Impfstoff zu erhalten, und fügte hinzu, dass „dies ein großer Schritt wäre, da ungarische Experten einen möglichen Coronavirus-Impfstoff testen könnten“, und es könnte Ungarn an die Spitze der europäischen Coronavirus-Forschung bringen. Derzeit laufen Verhandlungen mit drei chinesischen, einem russischen und einem israelischen Hersteller, sagte Menczer.