Ungarn: Parlament verabschiedet Gesetz über Familienbetriebe

Der Gesetzgeber hat am Dienstag den Gesetzentwurf über Familienbetriebe verabschiedet, der für viele Landwirte die Steuern erleichtert und Bürokratie abbaut und gleichzeitig „ein Arbeitsumfeld bietet, das den Erwartungen des 21. Jahrhunderts entspricht“, sagte Landwirtschaftsminister István Nagy in einer Erklärung nach der Abstimmung – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Die neue Gesetzgebung zielt darauf ab, Familienbetriebe zu stützen, den Generationswechsel zu unterstützen und die Zusammenarbeit zwischen den Produzenten zu fördern, hieß es in der Erklärung. Ab dem 1. Januar 2021 wird die Schwelle für die Steuerbefreiung für Kleinproduzenten angehoben, wobei die persönliche Einkommenssteuer für Einkommen in Höhe des Fünffachen des jährlichen Mindestlohns – in diesem Jahr im Wert von 9,7 Millionen Forint (27.000 EUR) – gesenkt wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Maßnahmen zur steuerlichen Entlastung der landwirtschaftlichen Erzeuger sind ebenfalls im Gesetzespaket enthalten. Einkünfte aus Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Landwirtschaft, wie dem ländlichen Tourismus und den landwirtschaftlichen Dienstleistungen, werden ebenfalls verschiedenen Steuervergünstigungen unterliegen. Nach dem neuen Gesetz können Primärproduzenten einen Familienbetrieb gründen, der Möglichkeiten zur gemeinsamen Bewirtschaftung durch mindestens zwei miteinander verwandten Landwirten bietet. Außerdem enthält das Gesetz Steuererleichterungen für Imker, um zum Schutz der Biodiversität beizutragen, hieß es in der Erklärung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden