Bis zu 5.000 Ungarn könnten an klinischen Studien mit russischem Impfstoff teilnehmen

Ungarn wägt ab, ob es an klinischen Versuchen mit dem Coronavirus-Impfstoff, der von Russland entwickelt wird, teilnehmen will, sagte Personalminister Miklós Kásler – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Zwischen 3.000 und 5.000 Ungarn könnten an der Studie teilnehmen, sagte Kásler auf einer Online-Pressekonferenz. Eine Delegation ungarischer Medizinexperten, die in der vergangenen Woche Russland besuchte, berichtete, dass die Entwicklung des russischen Impfstoffs „im Einklang mit den von der WHO vorgeschriebenen Bedingungen“ stattfinde, fügte er hinzu. Rund 22.000 Freiwillige seien bereits mit Sputnik V geimpft worden, sagte der Minister, und sie werden von Ärzten kontinuierlich überwacht.