Mercedes-Benz investiert 50 Milliarden Forint in die Produktion von Elektroautos in Ungarn

Der deutsche Automobilhersteller Mercedes-Benz wird 50 Milliarden Forint (141 Mio. EUR) in sein Werk in Kecskemét, in Mittelungarn, investieren, um die Produktionspalette um vollelektrische Fahrzeuge zu erweitern, sagte Péter Szijjártó, der Minister für Außenpolitik und Handel – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Regierung unterstütze die Investition, „die die Zukunft von mehr als 4.400 Arbeitsplätzen zementieren“ werde, mit einem Zuschuss von 15 Milliarden Forint, sagte Szijjártó auf einer Online-Pressekonferenz im Werk. Der Minister nannte die Investition einen „Meilenstein“ für das Werk in Kecskemét, aber auch für die ungarische Wirtschaft und Automobilindustrie.

„Einer der weltgrößten Autohersteller mit Spitzentechnologien hat sich entschieden, eine so bedeutende Hightech-Investition nach Ungarn zu bringen, und das zu einer Zeit, in der es in der globalen Autoindustrie nicht gerade um neue Investitionen geht“, sagte Szijjártó. Dieses neue Projekt hat die ungarisch-deutsche wirtschaftliche Zusammenarbeit weiter gestärkt, fügte er hinzu.

Christian Wolff, CEO von Mercedes-Benz Manufacturing Hungary, sagte, dass die Produktion der vollelektrischen Fahrzeuge der Mercedes-Marke EQB ab dem vierten Quartal 2021 in Kecskemét beginnen könnte. Das Modell wird seine Weltpremiere im nächsten Frühjahr haben, fügte er hinzu. Ein neues Presswerk, das im März 2020 angekündigt wurde, wird 2022 in Betrieb genommen. Das Werk in Kecskemét produzierte im vergangenen Jahr rund 190.000 Kompaktfahrzeuge.