Apollo Tyres investiert 12,4 Mio. EUR in Ungarn

Der indische Reifenhersteller Apollo Tyres investiert 4,4 Mrd. Forint (12,4 Mio. EUR) in sein Werk in Gyöngyöshalász in Nordungarn, sagte Péter Szijjártó, der Minister für Außenpolitik und Handel, am Montag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Reifenhersteller modernisiere seine Produktionslinien und erweitere seine Produktpalette, sagte Szijjártó. Die ungarische Regierung unterstütze die Investition mit einem nicht rückzahlbaren Zuschuss in Höhe von 1,4 Milliarden Forint, sagte er und fügte hinzu, dass das Projekt helfen werde, 1.000 Menschen zu beschäftigen. Szijjártó sagte, das indische Unternehmen sei ein Schlüsselspieler in der „Erfolgsgeschichte“, die die Politik der Öffnung gegenüber dem Osten darstelle.

Ungarns Handelsumsatz mit dem Osten sei seit der Einführung dieser Politik vor zehn Jahren um 25% gestiegen, und im vergangenen Jahr habe Ungarn zum ersten Mal mehr Investitionen aus dem Osten als aus dem Westen erhalten, sagte der Minister. Etwa 60% der ungarischen Auslandsinvestitionen im letzten Jahr wurden von Firmen aus dem Osten getätigt, die 40% der neu geschaffenen Arbeitsplätze ausmachten, betonte er.

Auch der indische Automobilzulieferer Samvardhana Motherson Group (SMG) wird 5,6 Mrd. Forint (16 Mio. EUR) für den Ausbau seiner vier Standorte in Ungarn ausgeben und baut eine neue Produktionseinheit in Kecskemét in Mittelungarn, kündigte Szijjártó an. Die Investition wird die SMG-Werke in Győr, Mosonmagyaróvár und Mosonszolnok in Nordungarn sowie Túrkeve in Ostungarn umfassen. Die ungarische Regierung unterstützt die Investition mit einem Zuschuss von 2,1 Milliarden Forint, sagte der Minister.