Shenzhen Kedali baut Werk für Lithium-Batterieteile in der Nähe von Budapest

Das chinesische Unternehmen Shenzhen Kedali Industry wird in Gödöllő, am Stadtrand von Budapest, ein Werk für Lithium-Batterieteile im Wert von 14,1 Milliarden Forint (39,4 Mio. Euro) bauen, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Regierung unterstützt die Investition, die 330 Arbeitsplätze schaffen wird, mit einem Zuschuss von 1,27 Milliarden Forint, sagte Szijjártó. Er sagte, dass Shenzhen Kedali inmitten eines engen internationalen Wettbewerbs um die Investition nach Ungarn gelotst worden sei.

China sei in diesem Jahr vom Volumen her der größte ausländische Investor in Ungarn gewesen, sagte er. Bis jetzt haben chinesische Unternehmen mehr als 5 Milliarden Dollar in das Land investiert und beschäftigen über 16.000 Ungarn, fügte er hinzu.

Der Vorsitzende von Shenzhen Kedali, Jianli Li, sagte in einer Videobotschaft, dass das Unternehmen, das sieben Lithium-Batteriewerke in China betreibt, mit dem ungarischen Werk seine Geschäftspartner auf dem wachsenden europäischen Markt aus größerer Nähe bedienen will. Die Serienproduktion in der Anlage werde im zweiten Quartal 2021 beginnen, sagte er. Eine zweite Bauphase wird im Jahr 2022 beginnen und die Anzahl der Produktionslinien bis 2024 auf zehn erhöhen.

László Vecsey, der Abgeordnete für Gödöllő, sagte, dass die Regierung den Bau einer Straße, die den Standort des Werks mit der Autobahn verbindet, mit 500 Millionen Forint unterstützt.