web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Ungarn erhält 4,4 Millionen Corona-Impfdosen von Pfizer-BioNTech

Ungarn wird im Zeitraum 2020-2021 insgesamt 4,4 Millionen Dosen des Covid-19-Impfstoffs von Pfizer-BioNTech erhalten, darunter 80.000 Dosen, die noch in diesem Jahr eintreffen sollen, sagten Vertreter der lokalen Einheit von Pfizer Hungary – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Krisztina Zsigmond, Leiterin des Impfstoffvertriebs bei der ungarischen Niederlassung von Pfizer, sagte, dass die Europäische Kommission 200 Millionen Dosen reserviert habe und eine Option für weitere 100 Millionen in den Jahren 2020-2021 habe. Sie sagte, dass die Impfstoffe im Rahmen von Vereinbarungen mit der Regierung verteilt werden und nur über die zentral ausgewiesenen Impfstellen und nicht von privaten Anbietern oder aus Apotheken erhältlich sein werden.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Tamás Fabó, der medizinische Direktor von Pfizer in Ungarn, sagte, dass klinische Studien gezeigt hätten, dass der Impfstoff zu 95% wirksam sei. Er fügte jedoch hinzu, dass noch nicht bekannt sei, wie lange der Impfstoff einen Schutz gegen Covid-19 gewährleisten würde. Die Geimpften werden zwei Jahre lang überwacht, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Péter Vereckei, Geschäftsführer der lokalen Einheit von Pfizer, sagte, dass der Impfstoff mit Hilfe der mRNA-Technologie entwickelt wurde, die eine schnelle Reaktion auf mögliche Mutationen des Virus ermöglicht und mit der ein neuer Impfstoff in nur sechs Wochen hergestellt werden kann. Er merkte an, dass das erste Patent für die Technologie von der ungarischen Biochemikerin Katalin Karikó angemeldet wurde, die in den USA lebt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen