Ungarn: SYNLAB investiert in Coronavirus-Testlabor

Das Außenministerium und die Nationale Investitionsagentur HIPA haben der SYNLAB Hungary Kft. 140 Millionen Forint (390.000 Euro) für Entwicklungen im Wert von 281 Millionen Forint im Zusammenhang mit Coronavirus-Tests bewilligt, und die Einrichtung wird in der Lage sein, bis zur ersten Hälfte des Jahres 2021 bis zu 5.000 PCR-Tests pro Tag zu verarbeiten, sagte Péter Szijjártó, der Außen- und Handelsminister – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Er begrüßte es als „eine wichtige Entwicklung“, dass der größte europäische private Dienstleister für medizinische Diagnostik eine weitere Investition in Ungarn getätigt hat und fügte hinzu, dass sein Zentrum in Csepel das größte derartige Labor in Mitteleuropa und möglicherweise das modernste in Europa sei. In der 6.000 Quadratmeter großen Einrichtung werden jährlich etwa 45-50 Millionen Proben getestet. Dank der Unterstützung der Regierung werden nun neue Laborausrüstungen und -geräte angeschafft sowie ein neues Kompetenzzentrum für Blutentnahme und -auswertung zusammen mit einem Covid-Labor eingerichtet.

Bei der Ankündigung einer Investition der 3DHISTECH Kft. sagte Szijjártó, dass ungarisches Know-how auch bei der Bekämpfung des Coronavirus weltweit eine große Rolle spiele. Er sagte auf einer Pressekonferenz, die Geräte der Firma seien der Schlüssel zur Diagnose der Symptome des Virus. Zu den Investitionen in Höhe von 2,3 Milliarden Forint kommt ein staatlicher Zuschuss von 282 Millionen Forint hinzu.

Das Budapester Produktionszentrum wird von 4.000 m² auf 8.000 m² erweitert, wodurch 70 neue Arbeitsplätze geschaffen werden, fügte er hinzu.