Ungarn schickt Container ins erdbebengeschädigte Kroatien

Die ungarische Öl- und Gasgesellschaft Mol schickt 50 Wohn- und 6 Sanitärcontainer, die als vorübergehende Unterkunft für diejenigen dienen sollen, deren Häuser bei den jüngsten Erdbeben in Mittelkroatien beschädigt wurden, sagte Außenminister Péter Szijjártó – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In einer Rede in Petrinja, der Stadt, die dem Epizentrum mehrerer Beben, die das Land seit dem 29. Dezember erschüttert haben, am nächsten liegt, bot Szijjártó die Solidarität und das Mitgefühl Ungarns mit Kroatien an und sprach den Familien der Opfer sein Beileid aus. Die Container, in denen bis zu fünfzig Familien untergebracht werden können, haben einen Gesamtwert von 45 Millionen Forint (125.000 Euro), so Szijjártó weiter. Der Minister wies darauf hin, dass ungarische kirchliche und zivile Wohltätigkeitsgruppen, ungarische Unternehmen mit Präsenz in Kroatien sowie staatliche Hilfsorganisationen sofort nach der Katastrophe in die Erdbebengebiete des Landes geeilt seien, um Hilfe zu leisten.

Die ersten beiden Wohncontainer sind bereits an ihrem Bestimmungsort angekommen, der Rest soll in der nächsten Woche eintreffen, sagte Szijjártó. Als größter Investor in Kroatien fühle sich Mol verpflichtet, den von der Katastrophe Betroffenen zu helfen, fügte er hinzu. Außerdem wird die ungarische Beleuchtungsfirma Tungsram 50 Lampen für die am stärksten von den Erdbeben Betroffenen spenden und die ungarische Regierung wird sich am Wiederaufbau einer Kirche und eines Schulgebäudes beteiligen, sagte er.

Der CEO der Mol Group, József Molnár, sagte in einer Erklärung, dass das Unternehmen es als äußerst wichtig erachte, den Menschen in Kroatien nach der Katastrophe zu helfen. Als größter kroatischer Investor fühle Mol eine Verantwortung für alle, die von dem Erdbeben betroffen sind, insbesondere für die Menschen in der Region Sisak (Sziszek), hieß es in der Erklärung, die darauf hinwies, dass mehr als 1.000 Mitarbeiter von Mol in der Region leben, da das Unternehmen dort ein Logistikzentrum betreibt.

Der kroatische Außenminister Gordan Grlić-Radman dankte Ungarn für die Hilfe, die es dem Land während der Coronavirus-Epidemie und nach den Erdbeben im vergangenen März und im Dezember geleistet hatte. Grlić-Radman sagte, Szijjártó sei der erste Außenminister gewesen, der die erdbebengeschädigten Gebiete seines Landes besucht habe. Bei den Erdbeben der Stärke 5,2 und 6,3 in Kroatien in der vergangenen Woche starben mindestens sieben Menschen und 28 wurden verletzt.