Ungarn: Abkommen über russische Gaslieferungen paraphiert

Ungarn und Russland haben sich darauf geeinigt, einen langfristigen Vertrag über die Lieferung von Erdgas aus Russland nach Ungarn abzuschließen, sagte Ungarns Außenminister nach Gesprächen mit Gazprom-Chef Alexey Miller – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„Wir beabsichtigen, einen 15-Jahres-Vertrag mit flexibler Preisgestaltung abzuschließen“, sagte Péter Szijjártó am Rande des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg. Die Vereinbarung würde eine langfristige Gasversorgungssicherheit gewährleisten, sagte Szijjártó, der darauf hinwies, dass der aktuelle Vertrag Ende September ausläuft. Über die Preise müsse jedoch noch verhandelt werden, sagte er. „Was ich sagen kann, ist, dass die Vereinbarungen, die ich zuvor mit dem Gazprom-Chef ausgehandelt habe, alle vollständig erfüllt wurden, also gibt es für uns auch dieses Mal keinen Grund, irgendwelche Zweifel zu haben.“

Der Bau einer Gaspipeline, die die ungarisch-serbische Grenze mit dem ungarischen Gasleitungsnetz verbindet, soll bis zum 1. Oktober abgeschlossen sein und die Lieferung großer Gasmengen nach Ungarn ermöglichen. Serbien hat seinen Teil des Projekts abgeschlossen, sagte er und fügte hinzu, dass es nun an den Energieunternehmen sei, die praktischen Aspekte zu diskutieren. Szijjártó sagte, er habe auch die mögliche Beschleunigung der Modernisierung des ungarischen Atomkraftwerks in Paks mit Rosatom-Chef Alexey Likhachev besprochen, und alles sei für den Beginn der nächsten Bauphase bis Ende September bereit.