Ungarn: Regierung verlängert Hilfe für Exportunternehmen

Die Regierung hat beschlossen, ihr Programm zur Unterstützung ungarischer Exportunternehmen, das den Zugang zu subventionierten EXIM-Bank-Krediten ermöglicht, bis zum Ende dieses Jahres zu verlängern, sagte der Minister für auswärtige Angelegenheiten und Handel – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Péter Szijjártó sagte auf Facebook, dass die finanzielle Stabilität angesichts der Unsicherheiten, die durch die Coronavirus-Pandemie verursacht wurden, für die Exportunternehmen entscheidend sei.

Bisher haben über 1.000 ungarische Unternehmen das im letzten Frühjahr gestartete Programm der EXIM-Bank genutzt und Kredite im Gesamtwert von 320 Milliarden Forint (890 Millionen Euro) aufgenommen, sagte Szijjártó. Er sagte, dass „die Formel einfach ist: Je mehr Export ungarische Unternehmen generieren können, desto mehr Einnahmen werden sie haben und desto mehr Geld wird an die ungarischen Menschen in Form von Lohnerhöhungen und Entwicklungen zurückkommen“.