Ungarn: Regierung verlängert Hilfe für Exportunternehmen

Die Regierung hat beschlossen, ihr Programm zur Unterstützung ungarischer Exportunternehmen, das den Zugang zu subventionierten EXIM-Bank-Krediten ermöglicht, bis zum Ende dieses Jahres zu verlängern, sagte der Minister für auswärtige Angelegenheiten und Handel – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Péter Szijjártó sagte auf Facebook, dass die finanzielle Stabilität angesichts der Unsicherheiten, die durch die Coronavirus-Pandemie verursacht wurden, für die Exportunternehmen entscheidend sei.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Bisher haben über 1.000 ungarische Unternehmen das im letzten Frühjahr gestartete Programm der EXIM-Bank genutzt und Kredite im Gesamtwert von 320 Milliarden Forint (890 Millionen Euro) aufgenommen, sagte Szijjártó. Er sagte, dass „die Formel einfach ist: Je mehr Export ungarische Unternehmen generieren können, desto mehr Einnahmen werden sie haben und desto mehr Geld wird an die ungarischen Menschen in Form von Lohnerhöhungen und Entwicklungen zurückkommen“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen