Regierung startet neues Programm zur Export- und Investitionsförderung

Ungarns Regierung wird ein neues Programm zur Exportunterstützung und Investitionsförderung einführen, sagte der Minister für auswärtige Angelegenheiten und Handel nach einer Kabinettssitzung. Im Rahmen des Programms wird die ungarische Eximbank drei neue Produkte für Unternehmen einführen, sagte Péter Szijjártó gegenüber der Nachrichtenagentur MTI.



Den Unternehmen werden für Investitionen Vorzugsdarlehen zur Verfügung stehen. Die Bank werde auch Betriebskapitaldarlehen anbieten, sagte Szijjártó und fügte hinzu, dass der Zinssatz für das Darlehen 0,1% für kleine Unternehmen betragen werde, die es innerhalb eines Jahres beantragen. Darüber hinaus wird die Eximbank ein Garantie- und Versicherungssystem einführen, das es den Unternehmen ermöglicht, ihre Geschäftsbankkredite aufrechtzuerhalten und sie vor den negativen Auswirkungen des Zahlungsverzugs auf den Exportmärkten zu schützen.

Außerdem hat die Europäische Union den Regierungen erlaubt, Unternehmen, die von der Coronavirus-Krise betroffen sind, bis zu 800.000 Euro an Liquidität zur Verfügung zu stellen, sagte der Minister. Die Regierung habe daher ein Programm zur Unterstützung der Investitionen von in Ungarn tätigen Exportunternehmen mit Zuschüssen in Höhe von bis zu 800.000 Euro genehmigt, sagte er und fügte hinzu, dass der Zuschuss bis zu 50% des gesamten Investitionswertes decken könne.