Experten in Ungarn untersuchen Sinopharm Covid-Impfstoff

Ungarns Nationale Gesundheitsbehörde (NNK) untersucht den chinesischen Sinopharm-Impfstoff, von dem am Dienstag 550.000 Dosen ins Land geliefert wurden, sagte die Landesamtsärztin – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Cecília Müller sagte auf einer Pressekonferenz des für den Umgang mit der Coronavirus-Epidemie zuständigen operativen Gremiums, dass die Experten auch die Dokumentation des Impfstoffs erhalten haben und bald Richtlinien zu dessen Verwendung und Informationen für Patienten herausgeben werden. In Ungarn seien bisher 348.927 Menschen geimpft worden, 124.824 hätten auch die zweite Impfung erhalten, so Müller. Die Geimpften haben bisher nur von leichten Nebenwirkungen der Impfungen berichtet, sagte sie.

In der Zwischenzeit sagte Müller, dass „die Epidemie ihren Griff nicht lockert“, mit einer Zahl von 77.250 aktiven Infektionen in den letzten 24 Stunden. Spuren des Virus im Abwasser, ein Merkmal für die Ausbreitung der Epidemie, sind in mehreren Städten gewachsen, darunter Szeged, Székesfehérvár, Szolnok und Zalaegerszeg, fügte sie hinzu.

Müller sagte, dass Gesundheitsexperten auch die verschiedenen Mutationen des Virus untersuchen. Labortests haben bisher 193 Fälle der britischen Variante des Virus in Ungarn identifiziert, sagte sie, und fügte hinzu, dass Mutationen, die aus Südafrika und Brasilien stammen, noch nicht entdeckt worden sind. Obwohl die britische Variante keine schwerwiegenderen Symptome als die häufigste Form des Virus hervorzurufen scheint, kann sie sich schneller ausbreiten, bemerkte sie.

Auf eine Frage hin sagte die Landesamtsärztin, dass, wenn sich jemand zwischen zwei Impfungen mit dem Virus ansteckt, die zweite Impfung erst verabreicht werden kann, wenn sich die Person erholt hat. Die niedrige Zahl der in diesem Jahr registrierten Grippefälle führte sie darauf zurück, dass sich die Bevölkerung an die Regeln des Maskentragens und der sozialen Distanzierung gehalten habe.