Orbán: Aufhebung der Beschränkungen noch nicht in Sicht

Eine Entscheidung über die Aufhebung von Restriktionen, die zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie eingeführt wurden, ist noch nicht in greifbarer Nähe, mit der möglichen Ausnahme des Verbots von Besuchen in Altenpflegeheimen, sagte der Ministerpräsident – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Nach der zweiten Runde der dreitägigen Konsultationen mit epidemiologischen Experten bemerkte Viktor Orbán in einem auf Facebook geposteten Video, dass die Verabreichung des chinesischen Covid-19-Impfstoffs Sinopharm in Ungarn am Mittwoch begonnen hat, „ein wichtiger Tag … es gibt mir auch Hoffnung, dass die Leiter der Schutzbemühungen irgendwann nächste Woche an der Reihe sind.“

„Die Situation ist nicht einfach“, sagte der Ministerpräsident. Während immer mehr Impfstoffe im Land ankommen, sei Ungarn auch von einer dritten Welle der Pandemie bedroht, sagte er. „Diese beiden Tendenzen … arbeiten gegeneinander“, sagte er und zitierte Experten, die sagten, dass jeder, der kann, sich impfen lassen sollte. Obwohl eine Aufhebung der Restriktionen nicht in Sicht sei, werde die Regierung nach humanen Lösungen für die Situation in den Altenheimen suchen, sagte Orbán. Diese Einrichtungen haben mittlerweile eine Impfquote von 80 Prozent, und die Bewohner leiden schwer unter dem Besuchs- und Ausflugsverbot, fügte der Ministerpräsident hinzu.