web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Orbán: Gyurcsány und Bajnai planen Comeback

In einer Grundsatzrede zum Auftakt des offiziellen Wahlkampfs in Ungarn warnte der Ministerpräsident am Samstag seine Anhänger, dass die ehemaligen Ministerpräsidenten Ferenc Gyurcsány und Gordon Bajnai ein Comeback planten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


In seiner Rede im Budapester Várkert-Basar zitierte Viktor Orbán Gyurcsány, der vor kurzem gesagt hatte, dass beide Politiker bereit seien, zurückzukehren, und warf Gyurcsány und Bajnai vor, mit ihrer „Talkshow“ das ganze Land zu belasten. Wenn Gyurcsány zurückkehre, sagte Orbán, „wird er uns dorthin zurückbringen, wo wir vorher waren…“. Der Ministerpräsident sagte, nicht nur das Virus habe Ungarn „angegriffen“, sondern auch die Linke in ihrer Hoffnung, die Regierung zu stürzen. Er beschuldigte die Linke, die Aufhebung von Beschränkungen zu fordern, wenn es angebracht sei, sie aufrechtzuerhalten, und auf Abriegelungen zu bestehen, wenn es richtig sei, Einschränkungen aufzuheben. Orbán sagte, die Linke schreie „Diktatur“, führe eine Kampagne, die die Regierung im Ausland verdamme, verbreite gefälschte Videos und Horrorgeschichten. Die Angst von Millionen Familien in der Hoffnung auszunutzen, die Regierung während einer tödlichen Pandemie zu stürzen, sei „unentschuldbar“ und „grob unverantwortlich“. Der Ministerpräsident sagte, die Linke werde sich am 3. April für ihre Taten verantworten müssen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen