Stellantis modernisiert Motorenwerk in Szentgotthárd

Der Autokonzern Stellantis wird sein Werk zur Herstellung von Benzinmotoren in Szentgotthárd, im Südwesten Ungarns, aufrüsten, so Péter Szijjártó, der Minister für Außenpolitik und Handel – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Modernisierung werde Investitionen in Höhe von mehreren zehn Millionen Euro erfordern, sagte Szijjártó. Die ungarische Regierung sei in Gesprächen mit Stellantis über einen individuell genehmigten staatlichen Zuschuss, fügte er hinzu. Die aufgerüstete Anlage wird jährlich 200.000 1,6-Liter-Benzinmotoren produzieren, zusätzlich zu der derzeitigen Produktion von 390.000 1,2-Liter-Motoren, sagte Szijjártó.

Die neue Generation von 1,6-Liter-Motoren wird in Hybridfahrzeugen eingesetzt werden, wodurch das Werk in Szentgotthárd eine wichtige Rolle in der Hybridstrategie von Stellantis spielen wird, fügte er hinzu. Die 50-prozentige Kapazitätserweiterung bringe auch eine signifikante Erhöhung der 800-köpfigen Belegschaft des Werks mit sich, fügte er hinzu.