Orbán drängt Ungarn, sich für die Impfung zu registrieren

Ministerpräsident Viktor Orbán hat an die Ungarn appelliert, sich für die Impfung gegen das Coronavirus registrieren zu lassen. Er sagte, dass alle Antragsteller ihre erste Dosis bis Ostern erhalten würden. Dies würde zu der höchsten Impfrate in der Europäischen Union führen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Orbán sagte in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk, dass der Minister für Personalwesen, Miklós Kásler, klug gehandelt habe, indem er bestimmte Krankenhäuser davon abhielt, den normalen Betrieb wieder aufzunehmen, weil diese sich dem Kampf gegen die Epidemie anschließen können. Zu Presseberichten, wonach Ungarn nicht die gesamte Menge an verfügbarem Moderna-Impfstoff ausschöpft, sagte er: „Wir sind gut darin, die Ressourcen auszuschöpfen“, denn das Land hat 17 Millionen Dosen Impfstoff reserviert. Allerdings treffen die von der Europäischen Union bestellten Impfstoffe langsamer ein als geplant, und „ohne die russischen und chinesischen Impfstoffe hätten wir nicht genug.“

Der chinesische Impfstoff werde bald denjenigen zur Verfügung stehen, die die Schutzbemühungen beaufsichtigen, sagte er. Er warf bestimmten Politikern vor, „unverantwortlich“ zu sein, und betonte, dass der linke Flügel an der Verbreitung von Fake News und Unsicherheit beteiligt sei und versuche, die Menschen davon abzuhalten, sich impfen zu lassen, obwohl dies die einzige Chance sei, die Situation zu verbessern.

Auf die Frage nach einem möglichen EU-Vertragsverletzungsverfahren im Zusammenhang mit den teilweisen Grenzschließungen sagte Orbán, Brüssel sei besorgt darüber, dass die europäische Wirtschaft durch die Beschränkung des Güterverkehrs lahmgelegt werde, aber jetzt sei nicht die Zeit, sich inmitten der Covid-Krise gegenseitig zur Rechenschaft zu ziehen, fügte er hinzu. Jedes Land müsse sich selbst schützen und gleichzeitig den für die Wirtschaft notwendigen Warenfluss aufrechterhalten, sagte er.

Orbán sagte, während er es vorziehen würde, die Europäische Kommission zu verteidigen, verdiene die Körperschaft Tadel, weil sie Zeit verschwendet habe, indem sie versucht habe, einen Impfstoff billiger zu beschaffen, aber letztendlich sollten ihre Beschaffungsbemühungen unterstützt werden. Er bestand darauf, dass Ungarns Strategie, an seinem nationalen Recht zur Lizenzierung von Impfstoffen festzuhalten, richtig sei. Der Ministerpräsident sagte, die Impfaktion des Landes laufe „ziemlich gut“ und komme entsprechend voran. Es könnten mehr Menschen gleichzeitig geimpft werden, wenn mehr Impfstoffe zur Verfügung stünden, sagte er.