Impfung von Teenagern soll in Ungarn beginnen

In Ungarn lebende Ausländer ohne Sozialversicherungsnummer können sich nun für die Impfung registrieren lassen

Die Impfung der registrierten 16- bis 18-Jährigen wird nach dem 10. Mai beginnen, während die in Ungarn lebenden Ausländer sich ab Dienstag registrieren lassen können, sagte die Landesamtsärztin – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In der Zwischenzeit hat die Firma Pfizer-BioNTech bei der Europäischen Arzneimittelagentur die Zulassung ihres Impfstoffs für die 12- bis 15-Jährigen beantragt, sagte Cecília Müller auf einer Pressekonferenz des für den Umgang mit der Epidemie zuständigen operativen Vorstands. Sobald das Verfahren abgeschlossen ist, wird Ungarn auch den Kreis der Anspruchsberechtigten erweitern, sagte sie. Auch Ausländer ohne Sozialversicherungsnummer können sich ab Dienstag auf vakcinainfo.gov.hu/registration für die Impfung registrieren lassen, sagte Müller.

Fast 340.000 Dosen des Impfstoffs von Pfizer sollen am Dienstag in Ungarn eintreffen, sagte Müller und fügte hinzu, dass sie für die zweite Impfung der Lehrer verwendet werden, die die Abiturprüfungen in den Gymnasien beaufsichtigen, die am Montagmorgen begannen. Die Ein-Dosis-Impfstoffe von Janssen werden in Impfbussen verwendet, die in abgelegene Ortschaften fahren, sagte sie. Diejenigen, die ihre zweite AstraZeneca-Impfung früher als die ursprünglich vorgesehene Dreimonatsfrist erhalten möchten, können sie dort beantragen, wo sie die erste Dosis erhalten haben, sagte sie.

Dank der Schutzbemühungen und der Impfungen verbessert sich die Zahl der Pandemiepatienten in Ungarn stetig, sagte Müller. In der Zwischenzeit sind die Spuren des Virus im Abwasser, ein Indikator für den Verlauf der Pandemie in der nächsten Zeit, in den Städten Budapest, Debrecen und Szolnok leicht angestiegen und in Eger, Pécs, Székesfehérvár, Tatabánya und anderen Städten gesunken, sagte sie.