Müller: Zahl der Krankenhauspatienten rückläufig

Die Zahl der Covid-19-Krankenhauspatienten in Ungarn ist rückläufig, wobei nur noch ein Drittel der aktiven Fälle einer Krankenhausbehandlung bedürfen, sagte die Landesamtsärztin Cecília Müller – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Bis jetzt habe rund die Hälfte der aktiven neuartigen Coronavirus-Fälle eine Krankenhausbehandlung benötigt, sagte Cecília Müller auf einer Online-Pressekonferenz. Insgesamt seien 568 der derzeit 1.673 Patienten im Krankenhaus, 46 davon an einem Beatmungsgerät, sagte sie. Müller fügte hinzu, gleichzeitig sei in den letzten Tagen ein bescheidener, aber deutlicher Anstieg der Zahl der neuartigen Coronavirus-Fälle zu verzeichnen gewesen. Sie unterstrich, wie wichtig es sei, die grundlegenden Sicherheitsvorschriften jetzt nach der Aufhebung der Restriktionen einzuhalten.

Ab Montag werde der Status der Epidemie in Budapest und auf dem Land getrennt überwacht, sagte die Landesamtsärztin. Unter Berufung auf epidemiologische Daten sagte sie, dass die Zahl der aktiven Fälle zwischen der Hauptstadt und dem Land 45-55% beträgt. Budapest sei für 62% der Todesfälle bei Covid-19 und 45% der Genesungsfälle verantwortlich, fügte sie hinzu.

Auf derselben Pressekonferenz sagte ein Sprecher des operativen Vorstands, der die Bemühungen gegen die Epidemie koordiniert, dass die Polizei in fast 51.400 Fällen von Personen, die am Wochenende gegen die Ausgangssperre verstoßen hatten, Maßnahmen ergriffen habe, bemerkte jedoch, dass solche Einschränkungen seit Montag nicht mehr in Kraft seien. Róbert Kiss sagte, dass bisher 370 Strafverfahren im Zusammenhang mit der Coronavirus-Epidemie eingeleitet worden seien, darunter 94 Fälle, in denen Gerüchte verbreitet wurden.

In Bezug auf den Grenzverkehr sagte Kiss, dass in Ártánd eine weitere Grenzübergangsstation für rumänische Gastarbeiter, die nach Westeuropa zurückkehren, eröffnet wurde, um die langen Wartezeiten in Nagylak zu verkürzen.