Orbán: Zahl der Covid-Patienten im Krankenhaus könnte 20.000 erreichen

Ministerpräsident Viktor Orbán sagte dem öffentlich-rechtlichen „Kossuth Radio“, dass das Durchschnittsalter der Verstorbenen 75,5 Jahre betrage, und warnte, dass ältere Menschen weiterhin eine Hochrisikogruppe seien. Zurzeit befänden sich fast 6.900 Menschen mit Covid-19 im Krankenhaus, sagte er, fügte aber hinzu, dass „die Zahl bis zu 15.000 oder sogar 20.000 steigen könnte“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Krankenhausbetten, Beatmungsgeräte und Krankenhauspersonal werden benötigt, um die Situation zu bewältigen, sagte Orbán. Zusätzlich zur Nutzung der einheimischen Reserven wird das Personal angewiesen, zwischen den Krankenhäusern umzuziehen, wenn es nötig ist, und es wird erwartet, dass sich auch niedergelassene Ärzte, Medizinstudenten im letzten Jahr des Studiums und Mitarbeiter des privaten Gesundheitssektors an den Bemühungen beteiligen, fügte er hinzu. „Es wird genug Betten, genug Beatmungsgeräte und genug Personal geben“, sagte er.

Orbán forderte die Menschen auch auf, „geplante Luxusurlaube an gefährlichen Orten“ zu verschieben, da diese das Risiko bergen, neue Virusvarianten zu importieren, die andere Menschen gefährden könnten. Orbán sagte, dass die landesweite Impfaktion gut vorankomme. 862.953 Menschen hätten ihre erste Impfung erhalten. Insgesamt hätten sich bis Freitagmorgen 2.813.668 Personen zur Impfung angemeldet, fügte er hinzu. Er rechnete damit, dass bis zur ersten Aprilwoche 2,4 Millionen Menschen geimpft sein würden, bis Anfang Mai 4,7 Millionen und bis Anfang Juli über 8 Millionen.

Zu den Impfstofflieferungen sagte er, die chinesischen Lieferungen kämen planmäßig an, bei den russischen Lieferungen habe es leichte Verzögerungen gegeben und die Bestellungen aus der EU seien unzuverlässig. Er sagte, es sei unmöglich, die von der Europäischen Kommission unterzeichneten Impfstoff-Kaufverträge durchzusetzen. Es wird eine Verlagerung der Impfaktion von Hausärzten, die ihre Patienten persönlich kennen, zu Massenimpfungen geben, sagte Orbán.

Er fügte hinzu, dass es einige technische Probleme gebe, darunter Fälle, in denen geimpfte Personen erneut zur Impfung aufgerufen werden oder einige zu Impfstellen weit entfernt von ihrem Wohnort gerufen werden. Es wurde beschlossen, dieses System für eine Überprüfung auszusetzen, und es wurde ein operatives Gremium eingerichtet, das die Probleme beheben soll. Es wurde eine Hotline eingerichtet, über die die Menschen Probleme mit der Impfaktion melden und sich persönlich beraten lassen können, sagte er.