web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Nach dem Besuch 2021 wollte Papst Franziskus mehr Zeit mit den Ungarn verbringen

Nach seinem Besuch in Ungarn im Jahr 2021 habe Papst Franziskus den Wunsch verspürt, mehr Zeit mit den Ungarn zu verbringen, sagte Matteo Bruni, der Sprecher des Heiligen Stuhls, am Freitag bei einem Briefing im Vatikan und gab einen Überblick über den bevorstehenden Besuch des Pontifex im Land vom 28. bis 30. April – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Bruni wies darauf hin, dass der Papst an der Abschlussmesse des 52. Internationalen Eucharistischen Kongresses (INEC) im September 2021 in Budapest teilgenommen habe und auf dem Rückweg zum Vatikan den ihn begleitenden Journalisten sagte, dass er gerne nach Ungarn zurückkehren würde, „um den Ungarn mehr Zeit zu widmen“. „Der jetzige Besuch in Ungarn ist die Einlösung dieses Versprechens“, sagte Bruni. Er sagte, dass der bevorstehende Besuch der 41. Auslandsbesuch von Papst Franziskus seit seiner Amtseinführung im Jahr 2013 sein wird, bei denen er bisher 60 Länder besucht hat.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Das Programm des Papstes sieht sechs Ansprachen vor, die alle in italienischer Sprache gehalten werden sollen. Zu den geplanten Themen der Ansprachen und Predigten sagte Bruni, dass der Papst bei seinem Besuch 2021 bereits über die Priester gesprochen habe, die ihr Leben geopfert hätten, und über die Anhänger, die während der kommunistischen Diktatur wegen der Ausübung ihres Glaubens verfolgt worden seien. Der Sprecher wies darauf hin, dass der Papst 2019 Kardinal József Mindszenty, den Erzbischof von Esztergom und Primas von Ungarn, heilig gesprochen habe. Bruni sagte, dass während des Besuchs unter anderem die Deportation der Juden während des Zweiten Weltkriegs und die Erwähnung derer, die an der Rettung von Menschenleben beteiligt waren, darunter der apostolische Nuntius Angelo Rotta und Giorgio Perlasca, thematisiert werden sollen. Er sagte, dass die Reise mit einer außergewöhnlichen liturgischen Periode in den Wochen nach Ostern zusammenfalle und die Botschaft über die Zukunft, die Hoffnung, die Offenheit und das Vertrauen der Christen in den gegenwärtigen schwierigen Zeiten vermitteln solle. „Wir werden nur wenige hundert Kilometer von der Ukraine entfernt sein“, sagte Bruni und fügte hinzu, dass „Papst Franziskus in seinen Reden auch seine Stimme für den Frieden erheben könnte“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Katalin Novák, die Präsidentin der Republik, erklärte am Sonntag auf Twitter, dass die Ungarn sich darauf freuen, Papst Franziskus „mit großer Liebe und Gebeten“ willkommen zu heißen. Die Präsidentin reagierte damit auf eine Botschaft des Pontifex, in der er Ungarn für die Vorbereitungen seines Besuchs dankte. Novák dankte dem Papst für seine „freundlichen Worte“ und äußerte die Hoffnung, dass sie gemeinsam in Ungarn „für den Frieden, die Familien und die Erneuerung des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe“ beten könnten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen