Erdö plädiert für Frieden mit anderen Menschen

„Diejenigen, die mit Gott in Frieden leben, sollten ein Opfer für den Frieden mit anderen Menschen bringen“, sagte Kardinal Péter Erdő, das Oberhaupt der ungarischen katholischen Kirche, anlässlich des Osterfestes gegenüber der Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


„Frieden zu schaffen erfordert Opfer … aber Frieden und Harmonie bringen mehr Nutzen als das, was wir aufgeben, indem wir unsere ungezügelten Ambitionen einschränken“, sagte der Kardinal. Mit Blick auf den Krieg in der Ukraine sagte Erdő, die Ungarn hätten „gespürt und verstanden, was sie tun müssen: denjenigen in der größten Not und denjenigen, die aus ihrem Land fliehen, so viel wie möglich und wie es ihnen am besten passt, zu helfen“. Auf die Frage, ob der Vatikan bei der Lösung des Konflikts helfen könne, antwortete Erdő, der Heilige Stuhl habe in den 1970er Jahren eine wichtige Rolle bei der Beilegung des Konflikts zwischen Argentinien und Chile gespielt. Er erwähnte auch die Vermittlung von Papst Franziskus, die 2013 dazu beitrug, einen US-Angriff auf Syrien wegen des angeblichen Einsatzes chemischer Waffen in diesem Land zu verhindern. Der Vatikan „vertritt die Meinung und die Wünsche vieler, was seinen Aktionen so viel Kraft verleiht, dass sie die Kriegsparteien einander näher bringen könnten“, sagte er.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum bevorstehenden Besuch des Pontifex in Ungarn sagte Erdő, das Programm, das unter anderem Begegnungen mit Armen, Flüchtlingen, Obdachlosen und kranken Kindern vorsehe, zeige, dass Franziskus „in Gemeinschaft mit den Leidenden ist und ihm Kinder mit Mehrfacherkrankungen besonders am Herzen liegen“. Er sagte, der Besuch des Papstes in Ungarn sei „ein Zeichen der Wertschätzung für das ungarische Volk“. Während Franziskus bereits die Slowakei und Rumänien besucht hat, wird sein bevorstehender Besuch „zeigen, dass er diese Völker gleichermaßen liebt“, sagte Erdő.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Am Ostersonntag sagte Erdő bei einer Messe in der Basilika von Esztergom, dass der auferstandene Christus seine Jünger mit den Worten „Friede sei mit euch!“ begrüßt habe und dieser Friede die allumfassende Ordnung der Liebe Gottes sei. „Im Licht der Auferstehung gibt es keinen unauflösbaren Widerspruch mehr, keine irreparable Sünde, keine überflüssige, unbedeutende Person, Gemeinschaft, Volk oder Familie“, so der Kardinal. Kardinal Erdő rief die Gläubigen dazu auf, sich am heutigen Ostertag den Jüngern anzuschließen, die sich im Glauben an die Auferstehung freuten, und ein neues Leben zu beginnen. „Das Leben, das sie damals begonnen haben, ist das Leben der Kirche, und das ist die Begegnung mit Jesus“, sagte er.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden