Merkely: Fallzahl wird voraussichtlich noch 3 Wochen lang hoch bleiben

Der Rektor der Budapester Semmelweis Universität sagte dem öffentlich-rechtlichen Sender Kossuth Rádió, dass die Zahl der Coronavirus-Fälle noch drei Wochen lang hoch bleiben wird – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Gesundheitsdienste mussten in allen Einrichtungen umorganisiert werden, und auch Ärzte und andere Fachkräfte wurden umdisponiert, um der erhöhten Nachfrage gerecht zu werden, sagte Béla Merkely. Die Semmelweis Universität hat ihre Coronavirus-Plätze auf 1.200 erhöht, mit 150 Betten auf der Intensivstation, sagte er. Es wird erwartet, dass die Arbeit „härter“ sein wird, „bis wir etwa im Mai aufatmen können“, sagte Merkely.

Ungarn kann unter normalen Umständen etwa 1.000 Patienten auf der Intensivstation versorgen, sagte Merkely. „In Kriegszeiten, wie wir sie jetzt haben, bin ich sicher, dass wir diese Zahl verdoppeln können“, sagte er. Merkely sagte, er erwarte, dass die Zahl der Patienten auf der Intensivstation, die an einem Beatmungsgerät versorgt werden, bei 1.400 liegen werde und von da an abnehme, dank der fortgesetzten Impfkampagne und einer wachsenden Zahl von Menschen, die durch die Genesung von der Krankheit Immunität erlangen. Die Zahl der Patienten ist im Moment extrem hoch, und viele Menschen an den Beatmungsgeräten sind 40-50 Jahre alt, sagte er und merkte an, dass neue Pandemiewellen in der Regel die mobileren, jüngeren Generationen zuerst hart treffen.

Zu Berichten, dass der Einsatz des Impfstoffs von AstraZeneca in einer Reihe von Ländern gestoppt wurde, weil Blutgerinnsel bei einigen Empfängern zu schweren gesundheitlichen Problemen führten, merkte Merkely an, dass die Bildung von Blutgerinnseln eine bekannte Nebenwirkung des Coronavirus selbst sei. „Es ist das Coronavirus, vor dem wir die Öffentlichkeit schützen müssen, nicht der Impfstoff von AstraZeneca“, sagte er und fügte hinzu, dass das britische Serum ein „hervorragender, wirksamer und leicht zu handhabender Impfstoff“ sei.