Zwei weitere Impfstoffe in Ungarn zugelassen

Die ungarische Arzneimittelbehörde OGYÉI hat dem chinesischen Coronavirus-Impfstoff CanSino und dem in Indien produzierten Impfstoff Covishield von AstraZeneca Lizenzen zur Verwendung erteilt, sagte die Landesamtsärztin – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Cecília Müller, die auf der täglichen Pressekonferenz des operativen Gremiums für das Coronavirus sprach, sagte, sie hoffe, dass eine größere Auswahl an Impfstoffen das Impfprogramm des Landes unterstützen würde, und fügte hinzu, dass „die Impfung der einzige Weg aus der Epidemie ist“. Sie sagte, dass 1,59 Millionen Ungarn, 16% der Bevölkerung, zumindest ihre erste Impfung erhalten hätten, warnte aber, dass die dritte Welle der Pandemie „immer noch extrem dynamisch“ sei, wobei die hochinfektiöse britische Coronavirus-Variante 90% der neuen Fälle verursache.

„Wir befinden uns in einem Wettlauf gegen die Zeit; je mehr geimpfte Menschen wir haben, desto schneller wird die Epidemie abklingen“, sagte sie und ermutigte die Bürger, „den angebotenen Impfstoff ohne weitere Überlegungen anzunehmen“. Müller sagte, dass die höchste Anzahl von Covid-Patienten im Krankenhaus, 625 Menschen, in den Krankenhäusern der Budapester Semmelweis Universität behandelt werden, während weitere 450 im Honvéd Krankenhaus der Stadt sind.