Orbán: Ungarn kann Wirtschaft noch nicht wieder öffnen

Ungarn kann seine Wirtschaft noch nicht wieder öffnen, aber die Chancen stehen gut, dass das Leben vor den meisten oder allen Ländern der Europäischen Union bis zum Sommer frei werden könnte und „wir einen freien Sommer haben werden“, sagte der Ministerpräsident – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Es gebe realistische Chancen, dass Kindergärten, Schulen und weiterführende Schulen am 19. April wieder öffnen können, sagte Viktor Orbán im Morgenprogramm des öffentlich-rechtlichen Rundfunksenders Kossuth Radio. Er sagte, dass die Öffnungszeiten der Geschäfte verlängert werden sollen, um lange Warteschlangen zu vermeiden, und dass die Ausgangssperre entsprechend angepasst werden soll.

Das operative Gremium, das für die Epidemiebekämpfung zuständig ist, diskutiere die Details der Regelungen, fügte Orbán hinzu. Er sagte, die Hauptfrage sei nicht, wann die dritte Welle ihren Höhepunkt erreichen werde, sondern wann die Zahlen zu sinken begännen, aber „das kann niemand sagen“. Etwa 275 Menschen starben am Donnerstag, 11.823 waren im Krankenhaus, darunter 1.480 an Beatmungsgeräten, fügte er hinzu. Orbán sagte, es seien noch 10.343 freie Betten und 1.693 Beatmungsgeräte verfügbar.

Etwa 500 Freiwillige haben sich den Schutzbemühungen angeschlossen und 1.200 Medizinstudenten sind ebenfalls im Einsatz, sagte er. Orbán sagte, dass die schwierigsten Wochen der Pandemie im Gange seien und die dritte Welle durch die britische Variante verursacht werde, die dreimal mehr Menschen infizieren könne als frühere Varianten. Er forderte die jungen Leute auf, die Vorschriften zu beachten, auch wegen ihrer eigenen Sicherheit.