Gefro Banner

Unternehmensgründung am Balaton

Auch Ungarn ist von der Finanzkrise der vergangenen Jahre nicht verschont geblieben. Die Konsequenz war unter anderem, dass viele Unternehmen aufgaben und Insolvenz ankündigen mussten. Dadurch und auch generell hat Ungarn nur eine sehr geringe unternehmerische Aktivität. Dennoch ist und bleibt Ungarn für Unternehmer ein attraktives Land, insbesondere für Deutsche.

Der Verlauf einer Unternehmensgründung in Ungarn

Seit 2004 ist Ungarn Mitgliedsland der Europäischen Union. Dementsprechend müssen seit diesem Zeitpunkt auch die europäischen Richtlinien zur Unternehmensgründung eingehalten werden. Ausländer können in Ungarn nur dann eine Firma gründen, wenn sie sowohl eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung als auch eine Einzelunternehmerlizenz vorweisen können.

Möchte man in Ungarn ein Unternehmen gründen, ist man dazu verpflichtet, dieses bei dem jeweiligen zuständigen Amtsgericht zu registrieren. Zudem müssen bereits seit 2008 alle Anträge auf eine Unternehmensgründung durch einen Anwalt digital via E-Mail beim Firmengericht eingereicht werden.

Ein Unternehmen muss in Ungarn nicht nur von dem jeweiligen Amtsgericht beziehungsweise Firmengericht registriert werden. Zusätzlich sind Registrierungen bei folgenden Ämtern nötig:

  • beim zentralen Statistikamt
  • beim Finanzamt (sowohl staatlich als auch lokal)
  • bei der lokalen Verwaltung
  • beim Versicherungsamt

Für diese Registrierungen benötigt ein Unternehmer neben der bereits erwähnten Genehmigung zum Unternehmertum und der Aufenthaltserlaubnis weitere Dokumente und Angaben. Dazu gehören

  • die Dokumente zur Unternehmensgründung
  • Firmenname und -adresse
  • die jeweilige Branche
  • die Art der Aktivitäten
  • die Form des Unternehmens
  • eine Genehmigung, die gewährleistet, dass ausländische Arbeitnehmer eingestellt werden dürfen

Was man für eine erfolgreiche Unternehmensgründung beachten muss

Um ein erfolgreiches Unternehmen zu gründen und auch weiterhin zu führen, muss sich der Unternehmer eine Übersicht über verschiedene Aspekte verschaffen. Vor der Unternehmensgründung muss in jedem Fall ein Businessplan erstellt werden. Die Bundesagentur für Arbeit hält auf ihrer Website Informationen zur Erstellung eines solchen bereit. Wichtige Aspekte dieses Plans sind zum Beispiel die Bestimmung der Zielgruppe und eine Analyse des Marktes. Für derlei Aspekte ist es sinnvoll, Umfragen zur Marktforschung zu erstellen und somit eigene Daten zu sammeln. Diese sind nämlich in der Regel zuverlässiger und aktueller als bereits bestehende Daten.

Auch wenn das Unternehmen bereits eine Weile besteht, ist es nützlich, Umfragen zu verwenden, um den weiteren Erfolg des Unternehmens sicher zu stellen. Denn ein Unternehmen ist nur dann erfolgreich, wenn sowohl die Mitarbeiter als auch die Kunden zufrieden sind. Ob diese Zufriedenheit gewährleistet ist, lässt sich am einfachsten mittels Online-Umfragen herausfinden.

Online findet man Tools wie SurveyMonkey, die das Erstellen verschiedenster Umfragen ermöglichen. Dazu gehören sowohl Umfragen zur Marktforschung als auch zur Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit. Der Nutzer kann hier Beispiele und Vorlagen für die verschiedenen Kategorien einsehen und darüber hinaus wertvolle Tipps nachlesen.

Für die verschiedenen Arten von Umfragen stehen dem User zusätzlich verschiedene Fragetypen zur Verfügung sowie unterschiedliche Möglichkeiten, diese zu veröffentlichen, beispielsweise per Mail oder als Einbindung für soziale Medien.

Zuletzt kann man SurveyMonkey auch nutzen, um Hilfestellung für die Analyse und Auswertung der gesammelten Daten in Anspruch zu nehmen.

Es ist also mithilfe dieses Tools möglich, sowohl eine erfolgreiche Unternehmensgründung zu unterstützen als auch den anhaltend Erfolg des eigenen Unternehmens sicher zu stellen – ob nun in Deutschland oder Ungarn.