Ungarn sichert sich 1 Million chinesische Impfstoffdosen bis Ende April

Laut Außenminister Péter Szijjártó ist es Ungarn gelungen, 1 Mio. chinesische Impfstoffdosen zu beschaffen, statt der ursprünglich geplanten 400.000, die bis Ende April geliefert werden sollten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Er verwies auf die jüngsten Verzögerungen bei der Lieferung von Impfstoffen, die von der Europäischen Union beschafft wurden, und sagte, dass oft weniger Impfstoffe als versprochen ankamen oder ganze Lieferungen storniert wurden. „Das trifft jetzt auf etwa eine halbe Million westlicher Impfstoffe zu“, sagte er. Zusätzlich zu den 400.000 Impfstoffen, die im April fällig sind, liefert China 600.000 Dosen, die im Mai fällig sind, früher als geplant, sagte er und fügte hinzu, dass dies die Verzögerung bei den westlichen Lieferungen ausgleichen würde.