Ungarn: Parlament stimmt über Hochschulgesetz ab

Das Parlament hat der Übertragung mehrerer Universitäten vom Staat auf private Stiftungen zugestimmt und damit den Weg dafür geebnet, dass 70% der Studenten ab diesem Herbst ihr Studium nach dem neuen Modell fortsetzen können – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das vom Minister für Innovation und Technologie, László Palkovics, vorgelegte Kardinalgesetz erhielt 134 Ja-Stimmen und 59 Nein-Stimmen. Das Gesetz über gemeinnützige Vermögensverwaltungsstiftungen listet insgesamt 32 Stiftungen auf, von denen 21 für den Betrieb von Hochschulen zuständig sein werden.

Tamás Schanda, Staatssekretär im ITM, sagte in der Generaldebatte des Gesetzes, dass eine bereits 2016 entworfene Strategie umgesetzt werde. Er sagte, dass eine unabhängigere und autonomere Organisationsform den Universitäten helfen würde, sich besser in die Wirtschaft zu integrieren, und er fügte hinzu, dass ihre finanzielle Autonomie garantiert werden würde.

Die Universitäten von Szeged, Dunaújváros, Pécs, Nyíregyháza und Debrecen, die Ungarische Tanzakademie, die neu gegründete Tokaj-Hegyalja-Universität, die Budapester Wirtschaftsuniversität, die Universität für Sportunterricht, die Semmelweis Universität und die Rudolf-Kalman-Universität von Óbuda werden von Stiftungen betrieben werden. Fünf weitere Stiftungen wurden für zusätzliche Zwecke gegründet, und die Eszterházy-Károly-Universität von Eger wird an die katholische Kirche übertragen.