Ungarische Hochschulbildung am „Wendepunkt“

Die ungarische Hochschulbildung hat einen „epochalen Wendepunkt“ erreicht, dank des neuen Stiftungsmodells, das ein breiteres Spektrum von Institutionen abdeckt, sagte László Palkovics, der Minister für Innovation und Technologie, am Samstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Bei einer feierlichen Senatssitzung der Universität Szeged in Südungarn sagte Palkovics, dass die Universitäten, die sich für das neue Stiftungsmodell entschieden haben, dank ihrer größeren institutionellen Autonomie und der Vorhersehbarkeit der Finanzierung in vielerlei Hinsicht profitieren würden. Er wies darauf hin, dass sich 21 Universitäten für das neue Modell entschieden haben und 65 % der Studienbewerbungen an eine Universität gerichtet wurden, die nach dem neuen System arbeitet.

Es wird davon ausgegangen, dass sieben von zehn Studenten an solchen Einrichtungen studieren werden, fügte er hinzu. Palkovics sagte, Ungarn habe noch nie so viel für seine Universitäten ausgegeben wie heute. Die Regierung werde 2022 1,7 % des BIP für die Hochschulbildung ausgeben, während der EU-Durchschnitt bei 0,8 % liege, fügte er hinzu. Die von den Universitäten eingereichten Angebote für Entwicklungen in Höhe von insgesamt 2.700 Milliarden Forint (7,8 Mrd. EUR) werden vollständig aus der Staatskasse finanziert, sagte der Minister.

Palkovics wies darauf hin, dass sich in diesem Jahr 11 % mehr Menschen um einen Studienplatz beworben haben als im letzten Jahr, während die Zahl der ausländischen Studierenden bis 2020 gegenüber 2013 um 65 % gestiegen ist.