Budapest: Fudan-Campus und Studentenstadt sollen beide gebaut werden

Ein Studentenviertel und der Campus der chinesischen Fudan Universität werden beide im 9. Bezirk von Budapest gebaut werden, sagte der Minister für Innovation und Technologie – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Nach Gesprächen mit dem Budapester Bürgermeister Gergely Karácsony und der Bezirksbürgermeisterin Krisztina Baranyi sagte László Palkovics, die Regierung biete den lokalen und städtischen Räten Zusammenarbeit und volle Transparenz bei dem Projekt an. Er sagte, dass die Regierung das Projekt, das ursprünglich im Jahr 2017 gestartet wurde, so interpretiert, dass es vier Elemente enthält: „Universitätsentwicklung, Entwicklung von Studentenwohnungen, studentische Gemeinschaftsräume und Forschungseinrichtungen“. „Das ist der Punkt, an dem wir uns unterscheiden“, sagte Palkovics und fügte hinzu, dass Karácsony darauf bestand, dass der Universitätsbau nicht Teil der Agenda gewesen sei. „Die Präsentation der Gespräche, in denen das Projekt genehmigt wurde, machte deutlich, dass ein Universitätsviertel und nicht ein Studentenviertel gebaut werden würde“, sagte er.

Bei den Gesprächen verpflichtete sich die Regierung, sowohl die Universität als auch das Studentenviertel zu bauen, sowie „alle Einrichtungen, die dem Wohlbefinden der Studenten dienen“, sagte Palkovics. Vorläufige Schätzungen beziffern die Kosten für den Bau der Universität allein auf 440 Milliarden Forint (1,25 Mrd. Euro), mit weiteren 100 Milliarden für „allgemeine Einrichtungen“, fügte er hinzu.