Beschäftigung in Ungarn übersteigt das Niveau vor der Pandemie

Die Beschäftigung in Ungarn sei heute höher als vor zwei Jahren, sagte der Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó in einem Interview mit der regionalen Tageszeitung „Észak-Magyarország“ (Freitagausgabe) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Durch das Investitionsförderungsprogramm, das als Reaktion auf die durch die Coronavirus-Pandemie verursachte Wirtschaftskrise eingeführt wurde, habe die Regierung bisher die Investitionen von 1.434 Unternehmen unterstützt, so Szijjártó. Dies habe Entwicklungen im Wert von rund 1.700 Milliarden Forint (4,7 Mrd. Euro) ausgelöst und rund 270.000 Arbeitsplätze gesichert. Der Minister sagte, dass trotz des „Leids“, das der Weltwirtschaft durch die Pandemie zugefügt wurde, die Investitionen in Ungarn im vergangenen Jahr ein Rekordhoch erreicht hätten.

Unterdessen sagte Szijjártó, dass ohne die Lobbymacht der Visegrad-Gruppe die Quoten für die Umsiedlung von Migranten umgesetzt und der Schutz der Außengrenzen rechtlich nicht anerkannt worden wäre. Er beharrte darauf, dass „in Brüssel Bemühungen im Gange seien“, die V4 zu untergraben, aber diese würden scheitern: Die vier Länder würden sich weiterhin koordinieren, um ihre nationalen Interessen voranzutreiben, sagte er.