Bruttolöhne in Ungarn im Februar durchschnittlich bei 414.400 Forint

Die Bruttolöhne in Ungarn stiegen im Februar um 9,8%, teilte das Statistische Zentralamt (KSH) mit. Die Bruttolöhne lagen im Durchschnitt bei 414.400 Forint (1.144 EUR) und 275.600 nach Steuern – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der durchschnittliche Bruttolohn im Unternehmenssektor, zu dem auch die staatlichen Unternehmen gehören, stieg um 8,8 % auf 426.200 Forint, ohne die geförderten Arbeitnehmer. Der durchschnittliche Bruttolohn im öffentlichen Sektor, ohne geförderte Arbeitskräfte, stieg um 13,3% auf 431.600 Forint. Rechnet man mit der zwölfmonatigen Verbraucherpreisinflation von 3,1%, so stiegen die Löhne im Jahresvergleich um 6,5%, sagte das KSH.

Der leitende Analyst der Takarékbank András Horváth sagte, dass das Lohnwachstum im Februar über den Erwartungen lag. Die Arbeitgeber sind gezwungen, die Löhne weiter zu erhöhen, um Arbeitnehmer zu halten und anzuziehen und als Folge des inflationären Umfelds, fügte er hinzu. Péter Virovácz, Senior Analyst der ING Bank, sagte, die Daten hätten positiv überrascht. Die Vollzeitbeschäftigung stieg im Februar im Unternehmenssektor und spiegelte die Nachfrage nach Arbeitskräften in Sektoren wider, die durch überdurchschnittliche Löhne gekennzeichnet sind, sagte er.

K&H Senior Analyst Dávid Németh sagte, dass das Wachstum der Löhne von Ärzten, Richtern, Staatsanwälten und Kindergärtnerinnen stark zu den Lohnstatistiken beitrug. Er prognostizierte für das gesamte Jahr 2021 ein reales Lohnwachstum von rund 5%.