Gefro Banner

Zahl der ungarischen Einwanderer in Deutschland stieg um 26,3%

Das Deutsche Statistische Bundesamt Destatis veröffentlichte Anfang März 2014 die Ausländerzahlen in Deutschland. Demzufolge waren zum Jahresende 2013 im Ausländerzentralregister AZR insgesamt etwas mehr als 7,6 Millionen Menschen mit ausschließlich ausländischer Staatsangehörigkeit erfasst. Destatis zufolge ist das die höchste in Deutschland registrierte Zahl seit 1967.

Zahlenmäßig wurde im Jahre 2013 ein Zuwachs an Ausländern in Deutschland von 419.900 Personen registriert. Prozentual stellt das ein Wachstum von 5,8% im Vergleich zum Jahre 2012 dar. Der Anstieg im Jahr 2013 ist demnach der höchste seit 1992. Die neu ins AZR aufgenommenen Personen stammen zu 75% aus den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, wobei den zahlenmäßig größten Einfluss mit 15,9% die im Jahre 2004 der EU beigetretenen 10 Staaten haben.

Den größten Zuwachs in dieser Gruppe verzeichneten die Ungarn. Im Jahre 2012 sorgten sie mit 24.638 Einwanderern für eine Zuwachs von 29,8% im Vergleich zu 2011, im Jahre 2013 wanderten 28.216 Ungarn nach Deutschland ein und sorgten mit 26,3% für die größte Zuwachsrate unter den Ländern dieser Gruppe. Das Land Ungarn hat eine Einwohnerzahl von 9,9 Millionen.

In Europa überbietet lediglich Rumänien aus der Dreier-Gruppe der 2007 und 2012 in die EU eingetretenen Länder – Rumänien, Bulgarien, Kroatien – mit 62.372 Personen und einem prozentualen Plus von 30,4% die Zuwachsrate Ungarns im letzten Jahr. Rumänien hat mit 20 Millionen Einwohnern im Vergleich zu Ungarn mehr als doppelt so viel Einwohner.

Die zahlenmäßig meisten Einwanderer aus einem Land kamen mit 77.480 Personen aus Polen. Das ist eine Zuwachsrate von 14,6% im Vergleich zum Vorjahr. Polen ist ein großes Land und hat 38,5 Millionen Einwohner. Die Zuwanderungszahl aus den von der Euro-Krise besonders betroffenen Mittelmeerstaaten – Spanien, Griechenland, Italien, Portugal – beträgt zusammen 63.719 Personen, das ist ein Zuwachs von 6,0%. Die ausländische Bevölkerung aus Nicht-EU-Staaten hat 2013 um 103.827 Personen mit einer Zuwachsrate von 2,5% zugenommen.